Forschungsprojekte

2023–2026

TwinSpace

Ressourcengekoppelte Hardware–Software-Co-Entwicklung

Das Projekt arbeitet an einem integrierten Ansatz zum Co-Design von Hardware und Software, der den Ressourcen­bedarf und die dynamische Ressourcen­last der realen Software­anwendung bereits in frühen Entwicklungs­phasen nachbildet. Eine inno­vative Kombination aus automati­siertem Reverse-Engineering und simulierten Hardware-Plattform-Tests macht es möglich, den opti­malen Code für jede spezi­fische Hardware zu erstellen oder neu zu kompilieren. Dies macht den Entwurfs­prozeß vorher­seh­barer, beschleunigt die Integration neuer Software­komponenten und ermöglicht eine nie dagewesene Balance zwischen ökonomischem Nutzen und ökologischer Nach­haltigkeit sicherheits­relevanter Software­systeme.

Konsortium: EFS, CARIAD, AbsInt, emmtrix, Tensor Embedded, Sysgo, NXP, Universitäten von Augsburg, Lübeck, Clausthal und Cottbus-Senftenberg.

2020–2024

MORAL

Export-Free Rad-Hard Microcontroller for Space Applications

Ein Projekt zur Entwicklung eines europäischen Mikrocontrollers für die Raumfahrt, mit besonderem Augenmerk auf kleineren Satelliten und mit dem Ziel, sowohl die Verläßlichkeit als auch die Flexibilität der Software zu erhöhen. Passend zum Mikrocontroller wird eine komplette Toolchain zur Verfügung gestellt, inklusive des Echtzeit­betriebssystems und der nötigen ITAR-freien Middleware. Konsortium: IHP, Sysgo, AbsInt, RedCat Devices, Thales Alenia Space.

2020–2023

QSMA

Qualifizierbare Software-Parallelisierung für Multicore-Avionik-Systeme

Ein Projekt im Luftforschungsprogramm VI des Bundesministeriums für Wirt­schaft und Energie. Es beschäftigt sich mit der Evaluierung und Weiter­entwicklung eines Parallelisierungs­tools für zertifizierte Avionik-Systeme. Ein wichtiges Ziel ist die Ver­einfachung der Verifizierungs­prozesse für paral­lelen C-Code. Das Tool wird an Industrie-Benchmarks getestet und nach TQL-5 qualifiziert. Für die Timing-Analyse von paral­lelen Programmen kommt dabei AbsInts TimeWeaver zum Einsatz. Konsortium: emmtrix, DLR, AbsInt, TU Clausthal, Validas.

2023–2026

FreeSBee

Seitenkanalfreie Software für eingebettete Systeme

Dieses vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Projekt arbeitet an einer werkzeug­gestützten Methodik zur teil­automatisierten Erkennung und Behebung von Sicherheits­lücken in eingebetten Systemen, die zu Seitenkanal­angriffen führen können. Konsortium: AbsInt, FZI Karlsruhe, Kasper & Oswald.

2022–2025

TRISTAN

Together for RISC-V Technology and Applications

Dieses multinationale EU-Projekt hat zum Ziel, die RISC-V-Architektur auf breiter Front konkurrenzfähiger zu machen – durch Weiterentwicklung, Anpassungen und unterstützende Tools.

Konsortium: NXP, Infineon, ST Microelectronics, CEA, Bosch, Siemens, Thales, Leonardo, MinRes, Techno­lution, AntMicro, Sysgo, AbsInt, Nokia, Yonga, Eclipse Foundation, Epos, Tampereen, Cargotec, CodaSip, aicas, VLSI Solution, Tensor Em­bedded, Irdeto, Royal Nether­lands Aero­space Center, E4 Com­puter En­gineering, Stroh­mayer Klaus, Accemic, Green­waves Tech­nologies, IMEC, Fraunhofer, Synthara, die Uni­versitäten von Twente, Turin und Bologna, sowie die TUs von München, Darmstadt, Graz und Zürich.

2020–2025

Scale4Edge

Dieses Projekt hat zum Ziel, die Technologie­souveränität Deutschlands auf vielfache Weise zu stärken, beginnend mit der Kompetenz deutscher Firmen und Universitäten in der Prozessortechnologie, dem Entwurf verschiedener Edge-Anwendungen, und den zugehörigen Lieferketten. Nach Projektende werden unter anderem kommerziell verfügbare Produkte bereitgestellt. So werden neben neuen Prozessor­architekturen auch innovative Software und besondere Verifikations­ansätze entstehen, sodaß die Technologie­souveränität für das ganze Ökosystem gestärkt wird. Da Edge-Prozessoren das Verarbeiten und Speichern von Daten autonom durchführen, wird im Vergleich zu Cloud-Anwendungen die Datensouveränität in der Endanwendung gesteigert. Zusätzlich gestärkt wird dies dadurch, daß die Sicherheit der Plattform ein explizites Teilziel des Vorhabens darstellt.

Konsortium: Infineon, DLR, Bosch, Altair, FZI, EPOS, Sysgo, AbsInt, IHP, MinRes, die Hochschule München sowie die Universitäten von Bremen, Darmstadt, Dresden, Freiburg, Kaiserslautern, München, Paderborn und Tübingen.

2025

2024

2023

2022

2021

2020

2019

2018

2017

2016

2015

2014

2013

2012

2011

2010

2009

2008

2007

2006

2005

2004

2003

2002

2001

2000

1999

1998

FreeSBee
TeamPlay
FORTISSIMO
FORTE
PREDATOR
ASTEC
TwinSpace
EMPHYSIS
CONIRAS
TIMMO-2-USE
Verisoft XT
Verisoft
DAEDALUS
TRISTAN
PROFORMA
T-CREST
COLA
EmBounded
QSMA
AQUAS
CERTAINTY
Interested
Interest
Scale4Edge
EMPHASE
SuReal
MORAL
ARAMiS II
ARAMiS
ES_PASS
ARGO
MBAT
ALL-TIMES
ASSUME
artist2
CESAR
2018–2020

PROFORMA

Formale Analyse der Propagation von zufälligen Hardwarefehlern

Dieses Projekt beschäftigte sich mit der Analyse von Hardwarefehlern im Hinblick auf ihre Auswirkungen in der Software. Dazu zählten insbesondere zufällige Fehler, die sich durch Bitflips in Speicher­zellen und Registern äußern. Das Projekt modellierte Auswirkungen von Fehlern von der Hardware bis hin zur Anwendungs­software voll­automatisch auf mathematisch korrekte Art und Weise. Somit können formale Beweise erbracht werden, ob zu gewährleistende Sicherheits­funktionen unter allen modellierten Fehlern immer ihre definierten Aufgaben erfüllen. Das Projekt wurde durch das Bundes­ministerium für Bildung und Forschung gefördert.

Konsortium: AbsInt, TU Kaiserslautern, Verified Systems International.

2017–2021

EMPHYSIS

Embedded Systems with Physical Models in the Production-Code Software

In diesem Projekt entstand der eFMI-Standard zum Austausch physik­basierter Modelle zwischen Simulationstools und den Entwicklungs­umgebungen für eingebettete Soft- und Hardware. An der Standard­spezifikation wirkten 26 Projektpartner aus fünf Ländern mit. Sie lieferten zusätzlich 33 Nutzungs­szenarien, 40 Simu­lations­kon­figu­rationen und 13 Tool-Proto­typen. Das Projekt wurde 2021 mit einem ITEA Award of Excellence ausgezeichnet.

Konsortium: Bosch, Siemens, Volvo, Renault, Dassault, Maplesoft, CEA, Dana Belgium, FH Electronics, Grenoble INP, OSE En­gineering, SOBEN, DLR, AbsInt, dSPACE, ETAS, ESI ITI, e:fs, PikeTec, Autoliv, RISE, Modelon, die Uni­ver­sitäten von Linköping und Antwerpen.

2018–2021

TeamPlay

Zeit-, Energie- und Sicherheitsanalysen für heterogene Multicore- und Manycore-Plattformen

In diesem EU-Projekt aus dem Horizon-2020-Programm wurden neue formale Methoden entwickelt, um die Ausführungszeit, den Energie­verbrauch, die Sicherheit und weitere nichtfunktionale Eigen­schaften von nebenläufiger Software effektiv zu verbessern. Die Forschungs­ergebnisse wurden anhand industrieller Anwendungen überprüft, unter anderem aus den Bereichen Medizin, Satelliten­navigation, Dronen­steuerung und Cybersecurity.

Konsortium: INRIA, Thales Alenia Space, Sky-Watch, IRIDA Labs, AbsInt, die Universitäten Amsterdam, Hamburg, Bristol, St. Andrews und Süd-Dänemark.

2016–2019

ARAMiS II

Im ersten ARAMiS-Projekt wurde die grundsätzliche Verwendbarkeit von Multicore-Architekturen in sicherheits­kritischen Anwendungen proto­ty­pisch gezeigt. Das Nach­folge­projekt ARAMiS II beschäftigte sich dann mit der Optimierung und Weiterentwicklung der Entwicklungs­prozesse, vor allem aber mit den Werkzeugen und Plattformen für den effizienten Einsatz der Multicore-Technologie. Die Anwend­bar­keit der entwickelten Konzepte und Vorgehens­weisen wurde von Projekt­partnern aus den Bereichen Automobilbau, Luftfahrt und Industrie­automatisierung auf den Prüfstand gestellt. Das Projekt wurde durch das Bundes­ministerum für Bildung und Forschung gefördert.

Konsortium: DLR, Audi, Bosch, Continental, DENSO, Schaeffler, Airbus, General Electric, Hensoldt, Diehl Aerospace, Liebherr Aerospace, Siemens, WIKA Mobile Control, KSB, AbsInt, Accemic, ElektroBit, OpenSynergy, Silexica, Symtavision, Vector, Fraunhofer, KIT, OFFIS, ISP, fortiss, die Uni­versitäten Augsburg und Kiel, sowie die TUs Braunschweig, Kaiserslautern und München.

2017–2019

EMPHASE

Integrated Energy-Saving Multi-Processor Platform for Autonomous Electric Driving

In diesem Projekt wurde ein energieeffizientes Rechnersystem zur Sensor­daten­verarbeitung in automatisierten Fahr­zeugen entwickelt, das aus an­paß­baren Sensor- und Kommuni­kations­modulen besteht. Diese wurden in einer flexiblen Architektur vernetzt und mit einem besonders zuverlässi­gen Zentral­steuergerät verbunden. Sensordaten können damit dynamisch und verteilt verarbeitet und an andere Verkehrs­teilnehmer kommuniziert werden. Dies verspricht hohe Zuverlässigkeit und Energie­einsparungen, da einzelne Komponenten bei Bedarf deaktiviert werden können. Konsortium: Audi, DENSO, Infineon, Silicon Radar, SYSGO, AbsInt, Cadence, IHP, TU Braunschweig.

2017–2020

AQUAS

Aggregated Quality Assurance for Systems

Dieses Projekt untersuchte die Wechselbeziehungen zwischen Sicherheit und Leistung sicherheits­kritischer Systeme in den Bereichen Verkehr, Raumfahrt, Medizin und industrielle Kontrolle. AQUAS entwickelte effiziente Lösungen für den gesamten Produktlebenszyklus, die den kontinuierlich wachsenden Anforderungen gerecht werden.

Konsortium: CEA, Thales, Thales Alenia Space, Siemens, Ansys Medini, RGB Medical Devices, SYSGO, AbsInt, All4tec, Clearsy, TU Brno, Austrian Institute of Technology, Tecnalia, ITI, Intecs, Telecom ParisTech, TrustPort, Magillem, Integrasys, die RheinMain-Universität sowie die Universitäten von London und L’Aquila.

2014–2016

CONIRAS

Continuous Non-Intrusive Runtime Analysis of Systems-on-Chip

Mithilfe eines neuartigen Debugging-Systems hat Coniras Trace-Daten in Echtzeit erfaßt und im Hinblick auf ausgewählte Fragestellungen ausgewertet. Dazu wurden eine FPGA-Plattform und passende spezialisierte Synthese-Werkzeuge entwickelt.

Konsortium: AbsInt, accemic, TU Darmstadt, Universität Lübeck.

2015–2018

ASSUME

Affordable Safe and Secure Mobility Evolution

In diesem Projekt erarbeiteten 38 Partner aus fünf Ländern eine erschwingliche und sichere Entwicklungs­metho­dologie, die es der Industrie ermöglicht, Mobilitäts­lösungen mit zuverlässigen neuen Features zu wettbewerbsfähigen Preisen anzubieten.

Konsortium: INRIA, Airbus, ENS, Esterel, Kalray, Thales, Safran (Snecma), Safran (Sagem), Daimler, BTC, Expleo, FZI, KIT, Model Engineering, OFFIS, Bosch, AbsInt, NXP, Recore, TNO, VDL, Verum Software, Arcticus, FindOut, KTH, Scania, Arçelik, Ericsson, Ford, Havelsan, KoçSistem, UNIT, die Universitäten von Sorbonne, Kiel, München, Eindhoven, Twente und Mälardalen.

2016–2019

ARGO

WCET-Aware Parallelization of Model-Based Applications for Heterogeneous Parallel Systems

Mithilfe WCET-bewußter automatischer Parallelisierung modellbasierter Echtzeitanwendungen wurde in diesem Projekt ein ganzheitlicher Ansatz zum Programmieren von heterogenen Multicore-Architekturen erarbeitet. Unser Beitrag bestand under anderem in der Portierung von aiT für Xentium-Prozessoren und in Anpassungen für aiT für LEON3.

Konsortium: KIT, DLR, Dassault, Fraunhofer, TU von Westgriechenland, emmtrix, AbsInt, Universität Rennes 1.

2011–2014

MBAT

Dieses vom Europäischen ARTEMIS Joint Undertaking geförderte Projekt widmete sich der effektiven und effizienten Validierung und Verifikation ein­ge­betteter Systeme. Der erarbeitete Ansatz kombinierte fort­schritt­lichste modell­basierte Test­verfahren mit stati­schen Analyse- und Verifikations­methoden.

Konsortium: Daimler, Airbus, Infineon, IBM, Thales, Dassault, Volvo, Siemens, CEA, ENS, Fraunhofer, BTC, PikeTec, MBtech, OFFIS, Ansaldo, Leonardo, Selex, Ricardo, ALES, AMET, AVL LIST, All4tec, Alstom, Elvior, Alten, Virtual Vehicle Research, KTH, Austrian Institute of Technology, die Universitäten von Aalborg und Mälardalen, sowie die TUs von München und Graz.

2011–2015

ARAMiS

Ein ursprünglich auf drei Jahre angelegtes Forschungsprojekt, das durch das Bundes­ministerium für Bildung und Forschung gefördert wurde. Durch den Einsatz von Multicore-Technologie in den Mobilitäts­domänen Automobil, Avionik und Bahn hat ARAMiS die technologische Basis zur weiteren Erhöhung von Sicherheit, Verkehrs­effizienz und Komfort geschaffen. Die gewonnenen Er­kenntnisse bildeten zudem das Fundament für die erfolgreiche Vernetzung von eingebetteten Systemen zu Cyber Physical Systems und legten den Grundstein für das Nachfolgeprojekt ARAMiS II.

Konsortium: KIT, Audi, BMW, Bosch, Continental, Daimler, Airbus, Symtavision, SYSGO, Vector, AbsInt, OFFIS und 18 Andere.

2014–2016

FORTISSIMO

Formale Techniken für eingebettete Systeme

Ein mittelfristig angelegtes Nachfolgeprojekt zum FORTE-Projekt. Im Fokus stand diesmal die Verifikation ne­ben­läufiger Systeme. Gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Konsortium: AbsInt, OneSpin Solutions, TU Kaiserslautern.

Werden Sie Projektpartner

Bringen Sie Ihre Erfahrung und Wissen ein. Profitieren Sie von den unseren. Nehmen Sie Kontakt auf.

2011–2013

FORTE

Formale Techniken für eingebettete Systeme

Ein mittelfristig angelegtes Projekt, das durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wurde. Im Rahmen des Projektes wurde die Integration der formalen Verifikations­prozesse der Projektpartner für C- bzw. VHDL-Programme so ausgebaut, daß sich die Gesamtbilanz – Prozeß und Werkzeug – deutlich verbessert hat. Dies ermög­licht den Breiten­einsatz der formalen Veri­fika­tion in der Steuer­geräte­entwicklung, vor allem für die Automobil­elektronik.

Konsortium: AbsInt, TU Kaiserslautern.

2011–2014

T-CREST

Time-Predictable Multi-Core Architecture for Embedded Systems

Zum Teil gefördert von der Europäischen Kommission im Rahmen des FP7-Programms. Ziel des Projektes war die Erforschung und Entwicklung eines Systems mit vorhersagbarer Laufzeit. Dazu wurden die Gründe für mögliche Stillstände ermittelt und ausgeschlossen. Das T-CREST-System erleichtert die Bestimmung der Laufzeit im schlechtesten Fall und damit den nötigen Beweis für die System­sicherheit. Die garan­tierte Rechen­geschwindigkeit auf vier Prozessor­kernen ist dabei doppelt so hoch und auf sechzehn Kernen viermal so hoch wie bei einem Standard­prozessor in derselben Technologie. Somit senkt man für sicher­heits­relevante An­wendungen die Kosten und die System­komplexität, bei gleichzeitig vorhersagbar schnellerer Ausführung.

Konsortium: The Open Group, TU Dänemark, AbsInt, GMV, Intecs, TU Eindhoven, TU Wien, Uni­ver­sität York.

2011–2014

CERTAINTY

Certification of Real-Time Applications Designed for Mixed Criticality

Dieses Projekt wurde von der Europäischen Kommission im Rahmen des FP7-Programms gefördert und erarbeitete eine Metho­dologie zur Entwicklung von komplexen kritischen Anwendungen, insbe­sondere für Manycore- und Multicore-Prozessoren.

Konsortium: Thales, Kalray, AbsInt, ARTTIC, Université Joseph Fourier, ETH Zürich, Universität Uppsala, TU Braunschweig.

2008–2012

artist2

Network of Excellence in Embedded Systems Design

This project established a unique European virtual center of excellence, combining competencies from electrical en­gineering, computer science, applied mathematics and control theory, and covering all aspects of embedded-systems design from theory through to applications.

Our cluster: Compilers and Timing Analysis

Partners: ST Microelectronics, AbsInt, TU Vienna, RWTH Aachen, Universities of Mälardalen, Saarland, Dortmund and York.

2009–2012

CESAR

Cost-Efficient Methods and Processes for Safety-Relevant Embedded Systems

The goal of this European-funded project from the ARTEMIS Joint Under­taking was to boost the cost efficiency of embedded-system devel­op­ment, safety processes, and certification. CESAR pursuited a multi-domain approach, integrating large enterprises, suppliers, SMEs, vendors of cross sectoral domains, and leading research organizations.

Konsortium: AVL LIST, Airbus, Infineon, DLR, Thales, Safran, Siemens, ABB, Hitachi, Volvo, Fiat, Delphi, Dassault, Esterel, CEA, CNRS, INRIA, ONERA, Selex, NTNU, KTH, SINTEF, BTC Embedded Systems, Fraunhofer, AbsInt, OFFIS, alenia, Danieli Automation, Virtual Vehicle Research, Critical Software, Acciona Construccion, Tecnalia, Auvation Software, Hellenic Aero­space Industry, Universities of Oxford, Manchester, Athens, Thessaloniki, Trieste, and Bologna.

2010–2012

TIMMO-2-USE

Timing Model — Tools, Algorithms, Languages, Methodology, Use Cases

Das Projekt erreichte eine deutliche Verbesserung des Automatisierungs­grades zur Ermöglichung vorhersagbarerer Entwicklungszyklen, um Ent­wicklungs­risiken und die Entwicklungs­dauer zu reduzieren, sowie die Verläß­lichkeit, Sicherheit, Robustheit und Fehlertoleranz zu verbessern. Im Fokus standen dabei die Spezifikation, die Transformation und der Austausch relevanter Timing­informationen über verschiedene Schritte von AUTOSAR-basierten Entwicklungs­prozessen und Toolketten hinweg.

Konsortium: Volvo, INRIA, Delphi, Continental, Bosch, Rapita Systems, Arcticus, dSPACE, AbsInt, Symtavision, Inchron, RealTime-at-Work, Time Critical Networks, TU Chalmers, sowie die Universitäten Braunschweig, Paderborn und Mälardalen.

2008–2011

Interested

A follow-up to Interest, within European Commission’s 7th Framework Pro­gramme on Research, Technological Development and Demonstration. This time the project partners created an open interoperable toolchain that fulfills the needs of the industry for designing and proto­typing embedded systems. 17 interfaces between 11 tools were implemented, enabling the creation of 14 new product prototypes already before the project was completed.

Konsortium: Sysgo, Symtavision, AbsInt, CEA, Esterel, Atego, Evidence, TTTech. The work results were evaluated by industrial partners that included Airbus, Thales, Magneti Marelli, and Siemens Rail Automation.
In the final project report, Airbus stated that its use of the Interested tool chain resulted in a 48% reduction in overall project effort. Thales reported a 25% reduction in effort, and Siemens reduced project costs by 20%. CEA’s initial development costs were reduced by 40% and on-going maintenance costs by 69%, while Magneti Marelli reported a 50% time saving.

2008–2011

PREDATOR

Design for Predictability and Efficiency

A three-year focused-research project within the European Commission’s 7th Framework Programme on Research, Technological Development and Demonstration. Steered by Airbus and Bosch, the project im­proved the design and development methods for safety-critical embedded systems, by devel­oping architectural concepts that support the derivation of timing guarantees for hard real-time systems, and providing the cor­re­sponding architectural platforms.

Konsortium: Saarland University, Swiss Federal Institute of Technology, TU Dortmund, University of Bologna, Scuola Superiore Sant’Anna, AbsInt, EADS Airbus, Bosch.

2009–2010

COLA

Cache Optimizations for LEON Analyses

A research project funded by the European Space Agency ESA under the basic Technology Research Programme, and a follow-up project to PEAL2 (Prototype Execution-time Analyser for LEON). This time, the project partners investigated how software running on a processor with cache can achieve maximum performance while remaining testable, pre­dictable and analyzable. The work was done with particular reference to the LEON, which is widely used in space applications. Our contribution included porting our flagship product aiT WCET Analyzer to support LEON.

Konsortium: University of Padua, Thales Alenia Space, Rapita Systems, AdaCore, AbsInt.

2006–2009

SuReal

Sicherheitsgarantien unter Realzeitanforderungen

Ein mittelfristig angelegtes Forschungs- und Entwicklungsprojekt, das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert wurde. Ziel des Projektes war es, eingebettete Systeme, wie sie beispielsweise in Autos, Flugzeugen, Handys und modernen Haushaltsgeräten Verwendung finden, sicherer zu machen. Dazu wurde ein durchgängiger Entwicklungs­prozeß für solche Systeme erarbeitet, bei dem sicherheitskritische Aspekte stets berücksichtigt werden und jederzeit formal überprüft werden können.

Konsortium: AbsInt, DFKI, Symtavision, ScopeSET, aicas allerton, sowie die TUs Dresden, Braunschweig und München.

1998–2006

ASTEC

Advanced Software Technology

This long-term project developed and supported industrially appli­cable techniques for software specification, design, and development. Par­tic­ular emphasis was put on methods supporting the development of soft­ware for communication and control applications.

Uppsala University, Mälardalen University, SICS, ABB, Ericsson, Volvo, IAR, T-Mobile UK, AbsInt, Telelogic, Arcticus, Cross Country Systems, ENEA, ESAB, Mecel, Mobile Arts, Prover Technology, TIDORUM, UPAAL, Validation, WM Data Validation, Virustech, Volcano Communication Technologies, ESAB Welding Equipment.

2007–2010

ALL-TIMES

Integrating European Timing-Analysis Technology

A research project within the European Commission’s 7th Framework Programme on Research, Technological Development and Demonstration. The aim was to combine available timing tools, thus strengthening the Euro­pean lead in the timing-analysis area. ALL-TIMES successfully en­abled interoperability of various tools from SMEs and universities, and devel­oped integrated tool chains using open tool frameworks and interfaces.

Konsortium: Mälardalen University, AbsInt, TU Vienna, Symtavision, Gliwa, Rapita Systems.

Interest

This project significantly improved the integration and interoperability of various tools for embedded-software development, in addition to de­veloping novel tech­niques for system-level and node-level analysis of non­func­tional properties such as worst-case execution timing, stack usage and schedulability. Our contribution included the integration of aiT and StackAnalyzer with SCADE, ASCET, SymTA/S, and RTDruid.

Konsortium: AbsInt, Esterel, ETAS, Symtavision, Evidence, DecomSys, Unis.

2007–2009

ES_PASS

Embedded Software Product-Based Assurance

A two-year project supported by the ITEA2 program (Information Tech­no­logy for European Advancement). It focused on the improvement, in­te­gra­tion, and dissemination of product-based software verification techniques.

Konsortium: CS Information Systems, Airbus, AbsInt, Daimler, Esterel, Thales, CEA, Peugeot Citroën, Continental, EADS, ENS, ONERA, Fraunhofer FIRST, GTD Spain, Institut für Bahn­technik, Saarland University, TUs of Munich and Madrid.

2005–2008

EmBounded

Dieses Projekt identifizierte, quantifizierte und zertifizierte ressourcen­gebundenen Code in einer domains­pezifischen Programmier­sprache für eingebettete Systeme. Auf der Basis formaler Modelle des Ressourcen­verbrauchs wurden statische Analysen für Zeit- und Platzbedarf entwickelt und auf realitätsnahen eingebetteten Anwendungen getestet.

Konsortium: Universität St. Andrews, Heriot-Watt-Universität, AbsInt, Ludwig-Maximillian-Universität, LASMEA.

2003–2009

Verisoft and Verisoft XT

A long-term research project focused on creation of methods and tools which allow persistent formal verification of the design of integrated com­puter systems. Among other things, from 2007 to 2010 researchers from the Verisoft XT project partnered up with Microsoft to verify code from Hyper-V, a multi-core x64 hypervisor, using a verifier for concurrent C code.

Konsortium: BMW, Universität des Saarlandes, AbsInt, DFKI, Max-Planck-Institut für Informatik, Audi, Infineon, Bosch, Microsoft, Sysgo, TÜV Süd, OneSpin Solutions, die Universitäten von Bremen, Freiburg und Koblenz, TU Kaiserslautern, TU München, ESG, Sirrix uvm.

2000–2002

DAEDALUS

Validierung von kritischer Software durch statische Analysen und abstrakte Testmethoden

A shared-cost research and technology development project of the Euro­pean IST Programme, focused on validation of critical avionics software by static analysis and abstract testing. Our contribution included creating the first market-ready version of our flagship product aiT for static analysis of the worst-case execution time of tasks in real-time systems.

Konsortium: Airbus France, ENS, AbsInt, PolySpace Technologies, CEA, CNRS-LIX, sowie die Universitäten von Kopenhagen, Tel-Aviv, Saarland und Trier.

Projektpartner nach Ländern

Deutschland

SYSGOAQUAS, TwinSpace, MORAL, Scale4Edge, Interested, EMPHASE, ARAMiS, ARAMiS II, Verisoft XT, TRISTAN
TU MünchenASSUME, Scale4Edge, SuReal, ES_PASS, MBAT, ARAMiS II, Verisoft, Verisoft XT, TRISTAN
BoschASSUME, Scale4Edge, PREDATOR, EMPHYSIS, Verisoft XT, ARAMiS, ARAMiS II, TRISTAN, TIMMO-2-USE
DLR, Deutsches Zentrum für Luft- und RaumfahrtARGO, CESAR, QSMA, Scale4Edge, EMPHYSIS, ARAMiS II, Verisoft, Verisoft XT
Symtavision
bis zur Übernahme durch Luxoft 2016
ALL-TIMES, SuReal, Interest, Interested, ARAMiS, ARAMiS II, TIMMO-2-USE
Infineon TechnologiesCESAR, Scale4Edge, EMPHASE, Verisoft, Verisoft XT, TRISTAN
Universität des SaarlandesVerisoft, Verisoft XT, artist2, DAEDALUS, PREDATOR, ES_PASS
Fraunhofer-Gesellschaften und -Institute
inkl. Fraunhofer FIRST, Fraunhofer-Institut für integrierte Schaltkreise, Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung
MBAT, ARAMiS II, CESAR, TRISTAN, ARGO, ES_PASS
TU KaiserslauternScale4Edge, Verisoft XT, FORTE, FORTISSIMO, PROFORMA, ARAMiS II
OFFIS – Institut für InformatikASSUME, CESAR, MBAT, ARAMiS, ARAMiS II, Verisoft
Siemens CESAR, EMPHYSIS, MBAT, ARAMiS II, Scale4Edge
TU BraunschweigSuReal, CERTAINTY, EMPHASE, ARAMiS II, TIMMO-2-USE
TU DarmstadtCONIRAS, Scale4Edge, Verisoft, Verisoft XT, TRISTAN
Airbus
Airbus Defense and Space, Airbus Operations
CESAR, MBAT, ARAMiS, ARAMiS II
DaimlerASSUME, ES_PASS, MBAT, ARAMiS
KIT – Karlsruher Institut für TechnologieARGO, ASSUME, ARAMiS, ARAMiS II
AudiEMPHASE, Verisoft XT, ARAMiS, ARAMiS II
AccemicCONIRAS, ARAMiS II, TRISTAN
BTC Embedded SystemsASSUME, CESAR, MBAT
ContinentalARAMiS, ARAMiS II, TIMMO-2-USE
DFKI, Deutsches Forschungszentrum für künstliche IntelligenzVerisoft, Verisoft XT, SuReal
emmtrix TechnologiesARGO, QSMA, TwinSpace
FZI Forschungszentrum Informatik, KarlsruheASSUME, FreeSBee, Scale4Edge
IHP, das Leibniz-Institut für innovative MikroelektronikMORAL, Scale4Edge, EMPHASE
OneSpin SolutionsVerisoft, Verisoft XT, FORTISSIMO
Universität LübeckCONIRAS, TwinSpace, ARAMiS II
aicasSuReal, TRISTAN
BMWVerisoft, ARAMiS
DENSOEMPHASE, ARAMiS II
dSPACEEMPHYSIS, TIMMO-2-USE
e:fs TechHubTwinSpace, EMPHYSIS
EPOS Embedded Code & Power SystemsScale4Edge, TRISTAN
ETASEMPHYSIS, Interest
Max-Planck-Institut für InformatikVerisoft, Verisoft XT
MINRES TechnologiesScale4Edge, TRISTAN
NXPTwinSpace, TRISTAN
PikeTecEMPHYSIS, MBAT
Universität AugsburgTwinSpace, ARAMiS II
Universität BremenVerisoft XT, Scale4Edge
Universität FreiburgScale4Edge, Verisoft XT
Universität KielASSUME, ARAMiS II
Universität KoblenzVerisoft, Verisoft XT
Universität PaderbornScale4Edge, TIMMO-2-USE
Tensor EmbeddedTwinSpace, TRISTAN
TU ClausthalQSMA, TwinSpace
TU DortmundPREDATOR, artist2
TU DresdenScale4Edge, SuReal
Vector InformatikARAMiS, ARAMiS II
Altair EngineeringScale4Edge
Ansys Medini TechnologiesAQUAS
cadenceEMPHASE
CARIAD — Software für VolkswagenTwinSpace
CodaSipTRISTAN
Diehl AerospaceARAMiS II
Eclipse Foundation EuropeTRISTAN
edacentrumScale4Edge
ElektroBitARAMiS II
ESGVerisoft XT
ESI ITIEMPHYSIS
Expleo GermanyASSUME
fortiss, Landesforschungsinstitut des Freistaats BayernARAMiS II
General ElectricARAMiS II
GliwaALL-TIMES
HensoldtARAMiS II
Hochschule MünchenScale4Edge
Hochschule RheinMainAQUAS
InchronTIMMO-2-USE
Institut für BahntechnikES_PASS
Kasper & OswaldFreeSBee
KSBARAMiS II
LauterbachScale4Edge
Liebherr AerospaceARAMiS II
LMU, Ludwig-Maximilian-Universität MünchenEmBounded
MBtech GroupMBAT
MicrosoftVerisoft XT
Model Engineering SolutionsASSUME
OpenSynergyARAMiS II
RWTH Aachenartist2
SchaefflerARAMiS II
ScopeSETSuReal
SilexicaARAMiS II
Silicon RadarEMPHASE
SirrixVerisoft XT
T-Systems InternationalVerisoft
Thales Transport Solutions DeutschlandES_PASS
Timing ArchitectsARAMiS II
TU Hamburg-HarburgTeamPlay
TÜV SüdVerisoft XT
Universität von Cottbus-SenftenbergTwinSpace
Universität TrierDAEDALUS
Universität TübingenScale4Edge
ValidasQSMA
Verified Systems InternationalPROFORMA
WIKA Mobile ControlARAMiS II

Frankreich

CEA, die nationale Behörde für Atomenergie und alternative EnergienAQUAS, CESAR, DAEDALUS, Interested, ES_PASS, MBAT, EMPHYSIS, TRISTAN
Thales
inkl. Thales AVS, Thales Alenia Space France, Thales Six GTS, Thales Global Services, Thales DIS Design Services
AQUAS, ASSUME, CESAR, Interested, ES_PASS, MBAT, CERTAINTY, TRISTAN
Airbus
Airbus Operations, Airbus Defence & Space, EADS Airbus
ASSUME, CESAR, Interested, ES_PASS, MBAT, DAEDALUS, PREDATOR
Esterel TechnologiesASSUME, CESAR, Interest, Interested, ES_PASS
ENS, École Normale SupérieureASSUME, DAEDALUS, ES_PASS, MBAT
INRIA, das nationale Forschungsinstitut für Informatik und Automatisierung
INRIA Rennes, INRIA Sophia Antipolis
ASSUME, CESAR, TeamPlay, TIMMO-2-USE
DassaultCESAR, MBAT, EMPHYSIS
DelphiCESAR, TIMMO-2-USE
KalrayASSUME, CERTAINTY
Safran
Safran Aircraft Engines (Snecma), Safran Electronics & Defense (Sagem), Safran Helicopter Engines, Safran Landing Systems
ASSUME, CESAR
Siemens Industry SoftwareAQUAS, EMPHYSIS
ST MicroelectronicsTRISTAN, artist2
All4tec, Alliance pour les Technologies de l’InformatiqueMBAT, AQUAS
AdaCoreCOLA
Alstom TransportMBAT
ARTTICCERTAINTY
ClearsyAQUAS
CNRSCESAR
Continental Automotive FranceES_PASS
CS Systèmes d’InformationES_PASS
EADS
EADS Astrium, EADS Innovation Works
ES_PASS
FH ElectronicsEMPHYSIS
Greenwaves TechnologiesTRISTAN
Institut Mines-Telecom, Telecom ParisTechAQUAS
Institut National Polytechnique de ToulouseES_PASS
Institut National Polytechnique de GrenobleEMPHYSIS
LASMEA, University Blaise-Pascal, Clermont-FerrandEmBounded
Magillem Design ServicesAQUAS
NXP Semiconductors FranceTRISTAN
Office National d’Études et de Recherches AerospatialesCESAR
ONERA, das französische Pendant zum DLRES_PASS
OSE EngineeringEMPHYSIS
Peugeout Citroën AutomobilesES_PASS
PolySpace TechnologiesDAEDALUS
RealTime-at-WorkTIMMO-2-USE
RenaultEMPHYSIS
Robert Bosch FranceTRISTAN
Scilab Enterprises, Dassault SystèmesARGO
SobenEMPHYSIS
Université Joseph FourierCERTAINTY
Universität von Rennes 1ARGO
Universität von SorbonneASSUME

Schweden

Mälardalen-UniversitätALL-TIMES, ASSUME, ASTEC, artist2, MBAT, TIMMO-2-USE
Volvo
inkl. Volvo Technology, Volvo Teknisk Utveckling, Volvo Personvagnar
CESAR, MBAT, ASTEC, EMPHYSIS, TIMMO-2-USE
KTH, Königliche Technische HochschuleASSUME, CESAR, MBAT
Arcticus SystemsASSUME, ASTEC, TIMMO-2-USE
Uppsala-UniversitätASTEC, CERTAINTY
RISE SICSEMPHYSIS, ASTEC
Linköping-UniversitätEMPHYSIS
ScaniaASSUME
Hitachi EnergyCESAR
ABB Automation TechnologiesASTEC
AltenMBAT
AutolivEMPHYSIS
Chalmers-Universität für TechnologieTIMMO-2-USE
Cross Country SystemsASTEC
Dassault Systems SwedenEMPHYSIS
ENEA Embedded TechnologyASTEC
EricssonASTEC
ESAB Welding EquipmentASTEC
FindOut TechnologiesASSUME
IAR SystemsASTEC
IBM SvenskaMBAT
MecelASTEC
Mobile ArtsASTEC
ModelonEMPHYSIS
Prover TechnologyASTEC
TelelogicASTEC
TIDORUMASTEC
Time Critical NetworksTIMMO-2-USE
UPAALASTEC
ValidationASTEC
WM Data ValidationASTEC
VINNOVAASTEC
VirtutechASTEC
Volcano Communication TechnologiesASTEC

Italien

Università di BolognaCESAR, PREDATOR, TRISTAN
Selex Sistemi IntegratiCESAR, MBAT
Intecs SolutionsAQUAS, T-CREST
EvidenceInterest, Interested
LeonardoMBAT, TRISTAN
Università degli studi dell’AquilaAQUAS
Hitachi RailCESAR
Centro Ricerche FIATCESAR
Danieli AutomationCESAR
Alenia AermacchiCESAR
Università degli studi di TriesteCESAR
RedCat DevicesMORAL
Magneti MarelliInterested
Scuola Superiore Sant’AnnaPREDATOR
ALESMBAT
AMETMBAT
AnsaldoMBAT
ST MicroelectronicsTRISTAN
E 4 Computer EngineeringTRISTAN
Politecnico di TorinoTRISTAN
Universität PaduaCOLA

Vereinigtes Königreich

Rapita SystemsALL-TIMES, TIMMO-2-USE, COLA
University of St. AndrewsEmBounded, TeamPlay
University of Yorkartist2, T-CREST
Airbus Group UKMBAT
Airbus OperationsCESAR
Atego SystemsInterested
Auvation SoftwareCESAR
Quintec AssociatesCESAR
Ricardo UKMBAT
T-Mobile UKASTEC
University of BristolTeamPlay
Heriot-Watt UniversityEmBounded
City, University of LondonAQUAS
University of ManchesterCESAR
The Chancellor, Masters and Scholars of the University of OxfordCESAR

Die Niederlande

TU EindhovenASSUME, T-CREST
Universität TwenteASSUME, TRISTAN
Universität AmsterdamTeamPlay
NLR, das niederländische Zentrum für Luft- und RaumfahrtTRISTAN
NXP Semiconductors NetherlandsASSUME
IrdetoTRISTAN
Recore SystemsASSUME
TechnolutionTRISTAN
TNOASSUME
VDL Enabling Transport SolutionsASSUME
Verum Software ToolsASSUME

Österreich

TU WienALL-TIMES, T-CREST, artist2
AIT Austrian Institute of TechnologyAQUAS, MBAT
AVL ListCESAR, MBAT
Infineon Technologies AustriaCESAR, MBAT
Virtual Vehicle ResearchCESAR, MBAT
Siemens AustriaAQUAS, TRISTAN
TU GrazMBAT, TRISTAN
Decomsys (jetzt ElektroBit)Interest
TTTech ComputertechnikInterested
NXP Semiconductors AustriaTRISTAN
Strohmayer KlausTRISTAN

Spanien

Thales Alenia SpaceAQUAS, MORAL, COLA, TeamPlay
Tecnalia Research & InnovationAQUAS, CESAR
Acciona ConstruccionCESAR
GTDES_PASS
Instituto Tecnológico de InformáticaAQUAS
IntergrasysAQUAS
RGB Medical DevicesAQUAS
TU MadridES_PASS

Griechenland

Aristoteles-Universität ThessalonikiCESAR
Hellenic Aerospace IndustryCESAR
Irida LabsTeamPlay
TU AthenCESAR
TU von WestgriechenlandARGO
Athina-Erevnitiko Kentro Kainotomias stis Technologies tis Pliroforias, ton Epikoinonion kai tis GnosisCESAR

Türkei

ArçelikASSUME
Ericsson Ar-GeASSUME
Ford OtosanASSUME
HavelsanASSUME
KoçSistem Information and Communication ServicesASSUME
UNIT Information Technologies R&DASSUME
Yongatec MicroelectronicsTRISTAN

Dänemark

Universität KopenhagenDAEDALUS
Universität von Süd-DänemarkTeamPlay
Sky-WatchTeamPlay
Universität AalborgMBAT
DTU (TU Lyngby)T-CREST

Belgien

Dana BelgiumEMPHYSIS
Siemens Industry SoftwareEMPHYSIS
Universität AntwerpenEMPHYSIS
The Open GroupT-CREST
IMEC, Interuniversity Microelectronics CenterTRISTAN

Finnland

CargotecTRISTAN
VLSI SolutionTRISTAN
Nokia Solutions and NetworksTRISTAN
Tampereen KorkeakoulusaatioTRISTAN

Norwegen

ABBCESAR
NTNU, Technisch-Naturwissenschaftliche Universität NorwegensCESAR
SINTEF, die größte unabhängige Forschungsorganisation SkandinaviensCESAR

Tschechien

UNISInterest, Interested
TU BrnoAQUAS
TrustPortAQUAS

Portugal

Critical SoftwareCESAR
GMVT-CREST

Israel

Universität von Tel-AvivDAEDALUS
Siemens Electronic Design Automation IsraelTRISTAN

Schweiz

ETH ZürichPREDATOR, CERTAINTY, TRISTAN
SyntharaTRISTAN

Estland

Elvior OÜMBAT

Kanada

MaplesoftEMPHYSIS

Polen

AntmicroTRISTAN

Rumänien

NXP Semiconductors RomaniaTRISTAN